Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wellness Massage Therapeutin:

Aroma Öl Massage:

 

Bereits im Altertum wurden ätherische Öle zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Linderung verschiedener Beschwerden eingesetzt. Heutzutage sind sie Teil der Aroma Therapie, deren Ziel es ist, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Man nennt ätherische Öle daher oft auch Tor zur Seele. Bei der Aroma Öl Massage werden ätherische Öle in Verbindung mit einem Basisöl sanft in die Haut massiert. Die pflanzlichen Essenzen des Aromaöls werden über die Haut und die Nase aufgenommen. Sie wirken in den oberen Hautschichten und gelangen in den Blutkreislauf und die Nervenbahnen in den gesamten Organismus. Die ätherischen Öle werden auf die jeweiligen Bedürfnisse und Vorlieben des Klienten abgestimmt und können – je nach Art der verwendeten Essenz- beruhigend, anregend, wärmend, muskelentspannend oder erfrischend wirken. Die Wirkung der ätherischen Öle verbindet sich mit besonders entspannenden Massagegriffen und wirkt sich sowohl auf den Körper und die Psyche aus, daher gehört sie zu den ganzheitlichen Massageformen.

 

Hot Stone Massage:

 

Die Hot Stone Massage basiert auf uralten überlieferten Traditionen. Sie wurde bereits vor Jahrhunderten auf Hawaii mit den dort vorkommenden Vulkansteinen angewendet. Aber auch im asiatischen Raum, Nordindien, Nepal, Tibet und Westchina ist die wohltuende Wirkung der heißen Steine schon lange bekannt. Durch das Massieren mit den warmen Basaltsteinen über den Energiezentren des Körpers wie Bauch, Rücken, Füße und Hände wird der Energiefluss angeregt, Blockaden gelöst und können Muskeln tiefen wirksam gelockert werden. Die Hot Stone Massage ist eine angenehme Kombination aus Energiebehandlung und Wellness. Sie harmonisiert den Energiefluss, stärkt das Immunsystem, regt den Zellstoffwechsel und die Durchblutung an, löst Muskelverspannungen und beruhigt bei Stress.

 

Die ayurvedische Marma Massage:

 

Das Wort Marma kommt aus dem Sanskrit und bedeutet soviel wie empfindliche, verborgene oder lebenswichtige Stelle. Laut einem 3000 Jahre altem Lehrbuch der ayurvedischen Medizin gibt es 108 dieser wichtigen Energiepunkte. Anatomisch sind sie nicht nachweisbar, vielmehr verbinden sie den Körper mit dem Bewusstsein. Über diese Punkte ist es möglich, den Körper zu harmonisieren und ins Gleichgewicht zu bringen. Jeder einzelne Marma Punkt hat seine eigene spezifische Wirkung auf den Organismus. Diese Behandlungsmethode ähnelt der Akupressur oder Akupunktur. Die Massage wird durch unterschiedliche Strichführungen, Kreisbewegungen und Drucktechniken ausgeführt. Hierbei ist die unterstützende Wirkung eines Aroma Öls oder eines ayurvedischen Öls möglich. In jedem Marma Punkt sind alle ayurvedischen Prinzipien vereint. Überaktive Prinzipien werden gemäßigt und gering aktive werden gestärkt, um das Körpersystem ins Gleichgewicht zu bringen.

 

Lomi Lomi Nui Massage:

 

Die Lomi Lomi Massage kommt aus der traditionellen Heilkunst von Hawaii und war Bestandteil der dortigen Heilkunde. Die Massage dient nicht nur der Entspannung sondern wurde auch eingesetzt um Menschen auf einen Neuanfang im Leben vorzubereiten und ist ein reinigendes Ritual, das der Befreiung von belastenden Energien dient. Lomi Lomi Nui ist eine zuwendungsvolle Massage, die es ermöglicht dem Alltag zu entfliehen und dabei hilft ganzheitlich zu Harmonie und Ausgeglichenheit zu gelangen. Die Lomi Lomi Nui wird mit den Unterarmen ausgeführt. Es wird viel Öl verwendet und sie dauert 1,5 Stunden. Durch diese Massage werden die Stoffwechselprozesse des Körpers aktiviert, sowie der Lymphfluss und die Durchblutung. Es wird eine tiefe Entspannung erreicht, die Energie kann wieder frei fließen und man fühlt sich regeneriert und revitalisiert.

 

Chinesische Qi Massage:

 

Die Chinesische Qi Massage hat ihren Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Hierbei werden die wichtigsten Griffe aus der Tuina Massage, dem Shiatsu und der Akupressur verwendet, um die Lebensenergie, das sogenannte Qi, wieder ins Fließen zu bringen. Blockaden in den Energiebahnen können gelöst und der gesamte Organismus wieder in Einklang gebracht werden. Gerade bei gestressten und verspannten Menschen eignet diese Massage hervorragend zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte auf sanfte, aber effektive Art und Weise.

 

 Tuina Massage:

 

Die Tuina Massage ist ursprünglich eine ärztliche Behandlungsform innerhalb der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Diese Massagetechnik existiert bereits seit ca. 770 v. Chr. Der Begriff Tuina setzt sich zusammen aus den Worten Tui – schieben, drücken und Na – greifen, ziehen. Spiezielle Schiebe und Reibe Techniken mit Fingern, Ellbogen und Faust an den Akupressur und Meridianen Punkten bewirken eine Steigerung des Qi Flusses und eine Regulation der Meridianen. Mit speziellen Techniken für Gelenke und Muskeln können diese sanft gedehnt und mobilisiert werden.

 

Indische Kopfmassage:

 

Die indische Kopfmassage hat eine sehr lange Tradition und basiert auf dem ayurvedischen System. Diese Massage umfasst die Kopfhaut, den oberen Rücken, den Nacken, die Schultern und das Gesicht. Eine indische Kopfmassage lädt ein den Stress und die Hektik des Alltags hinter sich zu lassen, abzuschalten und neue Energie zu tanken.

 

Ayurvedische Ganzkörpermassage (Abhyanga):

 

Ayurveda ist eine Jahrtausende alte Heilkunst aus Indien und bedeutet soviel wie Wissen des Lebens. Körper, Geist und Seele werden nach dieser Lehre gleichermaßen berücksichtigt.

Im Mittelpunkt stehen Prävention, eine gesunde Lebensführung und die Selbstheilungskräfte des Körpers. Eine Form der ayurvedischen Massage ist die Abhyanga Öl Massage.

Hochwirksame Ölzubereitungen werden für die Ayurveda Massage verwendet. So bewirkt sie Lockerung, Stimulanz, Entspannung, Regulation der Haut, Muskulatur, Gelenke und des Nervensystems. Gezielte, gleichmäßige Streichungen aktivieren das Lymphsystem und fördern so die Entgiftung des ganzen Körpers. Sie intensivieren den Fluss von Nährstoffen und den Abtransport von Stoffwechselprodukten. Spezielle Griffe wirken auf tieferliegende Organe und Gewebeschichten wie z. B. Darm, Lungen und Rückenmark. Die Haut gewinnt durch regelmäßige Ölanwendungen schnell ihre Jugendlichkeit und Elastizität zurück. Über das Nervensystem  wirkt sich Berührung positiv auf das allgemeine Wohlbefinden und die Psyche aus. Auf diese Weise können inneres Gleichgewicht und Zufriedenheit einkehren.

 

Abhyanga mit ihren verschiedenen Formen spricht den Körper auch auf der feinstofflichen Ebene an. Durch die Berücksichtigung der Marmapunkte wird der Fluss von Prana (Lebensenergie) im Organismus gefördert. Die Berührung dieser Punkte erschafft die Einheit von Körper und höherem Bewusstsein und setzt somit Informationen zur Selbstheilung frei.