Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Yoga und ganzheitliche Behandlungen :
 
I.Yoga
 
 
Yoga ist ein altindisches Übungssystem und dient der Entwicklung der gesamten Person. Es ist ein Weg , zu körperlichem , geistigem und seelischem Wohlbefinden zu gelangen. Yoga unterstützt die Selbstheilungskräfte und führt zu der inneren Mitte. Herz- und Atembeschwerden, Rücken - und Kopfschmerzen, selbst Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen, Asthma und noch so manch anderes Leiden lassen sich mit gezielten Yogaübungen günstig beeinflussen. Konzentration und Gedächtnis verbessern sich , und wir bekommen Zugang zu unserer Intuition und Kreativität.
 
 
Die verschiedenen Yoga-Richtungen:
 
 1 .Hatha Yoga:
 
 Hatha Yoga ist hauptsächlich ausgerichtet auf die äußerlichen Stufen der Entwicklung, welche sich auf körperliche Übungen ( Asanas) und Atemübungen (Pranayama) konzentriert. Hatha Yoga beinhaltet:
1. Yogastellungen ( Asanas), diese wirken systematisch auf den ganzen Körper. Muskeln und Bänder werden gedehnt, gestreckt und gekräftigt. Die Wirbelsäule und Gelenke bleiben oder werden wieder beweglich.
2. Atemübungen (Pranayama) lehren, den Körper neu aufzuladen und den Geist zu kontrollieren, indem der Fluss von Prana reguliert wird. Prana ist die Lebenskraft( Energie).
3. Tiefenentspannung vermindert den Energieverlust im Körper, Stress wird abgebaut, das ganze System kommt zur Ruhe.
4. Ernährung - reine Nahrung bewirkt die Reinigung der inneren Natur, beruhigt den Geist und hält gesund.
5. Positives Denken und Meditation. Wir lernen, wie wir in Frieden leben können. Ist die Bewegung im Geist zur Ruhe gekommen, erkennen unser wahres Selbst.
 
 
  2.  Ashtanga Yoga :
 
 Ashtanga Yoga ist der achtfache Pfad des Yoga nach Patanjali. Die ersten vier Schritte beziehen sich auf eine spezifische Praxis, während die letzten vier Schritte sich auf Bewusstseinszustände konzentrieren.
1. Yama: ethische oder soziale Verhaltensregeln.
2. Niyama: persönliche Verhaltensregeln, Selbstreinigung durch Kontrolle von negativen Gedanken.
3. Asana: Körperübungen die Festigkeit und zugleich Flexibilität bringen.
4. Pranayama: Kontrolle von Prana ( Lebensenergie), Kontrolle des Atems, dadurch werden die Nervenkanäle gereinigt und bringt Leichtigkeit in den Körper.
5. Pratyahara: Zurückziehen der Sinne, der Geist wird beruhigt, die Gedanken zur Ruhe gebracht.
6. Dharana: Konzentration auf einen bestimmten Punkt. Der Geist wird fokussiert und von Gedanken befreit auf ein Mantra oder den Atem gerichtet.
7. Dhyana: eine Vorstufe der Meditation, spontane Konzentration oder Meditation, der Moment des vollen Verständnisses und Bewusstsein des eigenen inneren Selbst.
8. Samadhi: Überbewusstsein, die höchste Bewusstseinsstufe.
 
 
3. Kundalini Yoga:
 
Kundalini ist die ursprüngliche Lebensenergie in uns. Durch gezielte Yogaübungen, Konzentrationsübungen und Atemtechniken wird dieses schlafende Potential in uns erweckt. Vitalität und Lebensfreude, mehr körperliche und geistige Flexibilität, Stressabbau und innere Gelassenheit werden gefördert. Durch Entspannung gelangt man zu mehr Distanz zu seinem Alltag, neue Ansichten werden zugänglich. Das allgemeine Wohlbefinden und die sinnliche Wahrnehmung des Körpers steigern sich und geben ein neues und positives Lebensgefühl. Durch das Erwachen der Kundalini - Lebenskraft werden die sieben Hauptchakren aktiviert und harmonisiert, neue Gehirnareale werden aktiv und sorgen für ein neues und höheres Bewusstsein, dass neue Fähigkeiten des Menschen wie Telepathie und Klarsicht ermöglicht.
 
4. Yin Yoga
 
Yin Yoga bringt uns tiefer mit dem entspannten und kontemplativen Aspekt des Yoga in Berührung. Es kreiert einen offen Raum, in dem wir uns selbst begegnen können. Das geschieht dadurch, indem wir in einer Haltung verweilen und Zeit finden, uns selbst zu beobachten und den täglichen Istzustand immer wieder neu zu erspüren und anzuerkennen. Vereinfacht gesagt ist Yin Yoga eine allgemeine Herangehensweise, wie wir Yoga praktizieren können, frei von Stress und Leistungsdruck. Wir bringen unseren Körper in eine Position und bleiben 3-5 Minuten darin-manchmal auch länger. Dabei versuchen wir Körper und Geist zu entspannen-so gut wir können. Dadurch wirken die Haltungen tief in unser innerstes Wesen. Gedanken, Gefühle, tief sitzende Verhaltensmuster und Reaktionsweisen werden uns bewusst, und dies wird sich mit der Zeit auch auf unser Leben auswirken. Gleichzeitig öffnet Yin Yoga den Raum und wir können verschiedene Atem und Energielenkungen in die Halte-Zeiten einbinden, wodurch sich mit etwas Übung kurzweiliger gestalten und neue Erkenntnisse bringen. Das ist auch besonders ratsam für fortgeschrittene und hyperbewegliche Übende, die dadurch ebenfalls neue Erfahrungen machen können. So lässt sich der Fluss der Lebenskraft in bestimmte Bahnen lenken, wodurch die Organsysteme, im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin, harmonisiert werden. Es empfiehlt sich, sich nach einer Energielenkung der Yin-Qualität der Atembetrachtung zu öffnen und seine Aufmerksamkeit auf den Atem zu richten, ihm zu folgen, sodass Konzentration und Empfänglichkeit gleichermaßen geschult werden.
 
 
 
 Zwei wichtige Elemente des Yoga

1 .Pranayama (kontrollierte Atemübungen)

 
Atem ist Leben, durch Atemübungen gelangt mehr Sauerstoff, Energie (Bewusstsein, Prana) ins Blut. Verbrauchtes Blut wird besser abtransportiert, Organe massiert, der Stoffwechsel aktiviert. Der gesamte Organismus arbeitet harmonischer. Durch kontrolliertes Atmen gelingt es die Gedanken zu fokussieren, mehr Bewusstsein entsteht.
 
2.Meditation
 
Entdecke deinen inneren Bereich der Ruhe und Gelassenheit. Durch das zur Ruhe Kommen deiner Gedanken werden Endorphine ausgeschüttet, diese bewirken Stressabbau. Durch mehr Gelassenheit wird dein kreatives Potential angeregt, neue Gedankenmuster bringen neue Verhaltensmuster, andere Erfahrungen, Lebenswege erschließen sich. Mit speziellen Yogaübungen wird der Körper gedehnt und der Geist fokussiert. So ist es dem Körper möglich ,sich in der Meditationspose zu entspannen und das  Bewusstsein dem Atem folgen zu lassen, sich vom Alltag zu lösen und eine Haltung der Innenschau einzunehmen.
 



 
 
II Reiki:
 
Reiki aktiviert die Chakren und das  körpereigene Heilsystem. In einer Reikibehandlung fließt die elektrisch-magnetische Kraft des Universums durch dich hindurch , entfernt Blockaden und Anspannung, emotionalen Ballast. Man fühlt sich  entspannt und erfrischt und mehr im Einklang mit den natürlichen Energieströmen des Körpers
 
Reiki Kurse:
 
Reiki -Kurs 1:
In dem Kurs 1 erhälstt du eine Einführung in die Bedeutung und Wirkungsweise von Reiki, sowie in die Herkunft und Entstehungsgeschichte. Der Hauptaspekt liegt auf der Selbstheilung, was beinhaltet, dass du Verantwortung übernimmst für deine eigene Gesundheit und dein Wohlbefinden. Du lernst die Handpositionen für eine Selbstbehandlung und für die Behandlung von anderen Personen. Durch eine Einweihungszeremonie wirst du mit drei Reiki Symbolen verbunden, so dass die Reiki Energie durch dich hindurch fließt und du dich selbst und andere Personen heilen kannst. Durch das Aneignen der Reiki Prinzipien erhältst du einen Wegweiser wie das spirituelle Heilungssystem in deinen Alltag integriert wird.
 
Reiki -Kurs  2:
Mit dem 2. Kurs wirst du zu einem Reiki -Praktiker mit der Intention , eine eigene Praxis zu eröffnen. Du lernst Reiki anzuwenden  ,einzeln und in Gruppen  und die Fernheilung. Du lernst 3 Reiki Symbole kennen, ihre Bedeutung, wie du sie schreibst, wann du sie gebrauchst und wie du bewusst  ihre Energie während deiner Heilungen anwendest. Du erhältst eine Einweihung , durch die dein Herz - Chakra geöffnet wird ,um universelle Liebe und Mitgefühl zu erhalten und erfahren. Weiterhin lernst du deinen Energiekörper kennen, erfährst wie du dein Prana ( Ki )in deinem Körper aktivierst und fokussierst.
 
Reiki-Kurs 3 :
Im Reiki-Lehrer-Kurs lernst du die Lehrer- Symbole kennen, was sie bedeuten und wofür du sie verwendest, wie du sie zeichnest. Du lernst den Hui-Yin Punkt kennen und seine Bedeutung für Reiki, sowie Nieren-Atemübungen. Du erfährst , wie du die jeweilige Einweihung für Reiki 1, 2, 3 gibst und sie anderen beibringen kannst. Du bekommst das Wissen vermittelt wie du Reiki unterrichten und weitevermitteln kannst. Durch die Einweihung zum Lehrer- Symbol wird es dir ermöglicht , deine Spiritualität und  deine Empathie in das Hier und Jetzt, in die physikalische Realität zu manifestieren, sodass du anderen helfen kannst ,sich selbst zu finden.
 
 
 
III Phonophorese
 
Phonophorese ist eine Behandlungsmethode mit Stimmgabeln , die auf verschiedene Frequenzen eingestellt sind. Z.B. auf die Frequenzen von Planeten , Sonne , Mond und Erde. Durch sanftes Aufhalten an den Akupunkturpunkten , Meridianenverläufen und Chakren kann Energie auf- oder abgebaut werden. Energieblockaden werden entfernt und die Chakren stimuliert oder reguliert. Es ist eine angenehme Behandlung , die sofort durch die körperlich wahrnehmbaren Frequenzen spürbar ist und sich wohltuend auf das gesamte Energiesystem auswirkt.
 
IV  Cranio-Sakral
 
Der cranio-sakrale Rhythmus ist das membrane und hydraulische System, das dein zentrales Nervensystem umgibt. Das Gehirn und die Wirbelsäule sind umgeben, geschützt und genährt von der cerebrospinalen Flüssigkeit. Dieser subtile Fluss wird auch der Atem des Lebens oder Kundalini -Energie genannt. Durch leichte Berührung des Gewebes an bestimmten Punkten des Körpers wird der Fluss ausgeglichen, die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert und gestärkt.
 
Cranio-Sakral wirkt auf 3 verschiedenen Ebenen:
 
  • Physikalisch: reduziert Kopfschmerzen, Migräne, Augendruck, Bluthochdruck, Angespanntheit, Stress.
 
  • Emotional: löst emotionale Blockaden, Traumata, die in den Körperzellen gespeichert sind.
 
  • Spirituell: aktiviert und gleicht die Chakren aus, bringt die subtile Kundalinienergie in Bewegung, erlaubt dem Körper sich selbst zu heilen.